Das war die Herbstwanderung

Das war die Herbstwanderung

Aufgrund der Herbstferien haben wir uns heuer entschlossen, unsere alljährliche Herbstwanderung nicht auf den 26. Oktober zu legen, sondern 2 Wochen vorher, also am 10.10., durchzuführen.

Leider war gerade an diesem Tag das Wetter nicht ganz perfekt. Nichts desto trotz trafen sich 6 hartgesottene Wanderer nachmittags mit dem Wanderwart auf der Steyersberger Schwaig im schönen Wechselgebiet. 

Frohen Mutes ging es an vielen, zum Teil farbenprächtigen Fliegenpilzen und anderen Schwammerln vorbei auf den Arabichl, einen 1595 m hohen Vorberg des Hochwechsels (1743 m ü.A.).

Zum Glück blieb es während der gesamten Wanderung vorerst trocken, und so herrschte bei der Ankunft am Arabichl eine eigenartige, mystische Wolken- und Lichtstimmung!

Von diesem Hochpunkt aus hatten wir eine herrliche Aussicht auf unsere heimatliche Bergwelt. Bekannte Gipfel wie die Rax, den Schneeberg, den Sonnwendstein, die Veitsch und viele andere mehr konnte man erkennen. Auf der anderen Seite konnte man jedoch bis in die panonische Tiefebene hinabsehen.

Aufgrund der unsicheren Wetterlage entschieden wir uns, nicht – wie geplant – zur Feistritzer Schwaig und auf den Umschußriegel zu gehen, sondern lediglich in den Sattel zwischen Arabichl und Hochwechsel.

Von dort wanderten wir hinab über die Kranichberger Schwaig und die „Diebsgrube“ zurück zum Ausgangspunkt.

Auch unseren Helmut, welcher eine für seine Knie angepaßte Route mit ebenfalls schöner Aussicht wählte, trafen wir wieder zeitgerecht am vereinbarten Ort.

Kaum bei den Fahrzeugen angekommen, ging ein Wolkenbruch hernieder und wir konnten mit berührenden Eindrücken im Gedächtnis heimwärts fahren.